Wird mal wieder Zeit…

Hallo miteinander 🙂
Ich hab schon länger nichts von mir hören lassen, aber hier nun die Highlights der vergangenen Wochen:

Anfang November hatten die Schulen hier in England eine Woche Ferien. Das Gleiche galt auch für alle Pais Teams. Eine Woche Urlaub sozusagen. Vier Tage haben wir in dieser Woche alle zusammen in Quinta verbracht, eine christliche Jugendherberge nahe der Grenze zu Wales in der ganz Pais UK Platz hatte. Diese sogennante „FRESH Konferenz“ waren vier schöne Tage mit viel Freizeit, leckerem Essen, Lagerfeuer, Singen, Spielen, erstaunlich guten und trockenem Wetter und Gemeinschaft. Also wirklich sowas wie kleiner Urlaub und einfach mal eine schöne Abwechslung zu der Arbeit in den Schulen und Gemeinden, die wir sonst alle alltäglich machen. An einem Nachmittag habe ich dann zusammen mit ein paar anderen Mädels dann einen Ausflug nach Shrewsbury gemacht:

Kaum wieder zu Hause kam dann erster Besuch aus Deutschland! Zuerst hat mein Freund Tom mich für ein Wochende besucht und direkt danach kam Anneke für eine Woche vorbei und hat sich zum einen alles angeguckt, was ich hier so mache, sie ist also mit in die Schulen und zu allen Gemeindeveranstaltungen gekommen und zum anderen sind wir an unserem freien Tag, also Anneke, Avery, Daniel, Chris (Chris arbeitet mit uns zusammen im Grand und geht zur selben Gemeinde wie wir) und ich zur Bolton Abbey gefahren. Eine alte riesig große Kirchenruine:

Ein weiteres Highlight der letzten Zeit war dann auf jeden Fall noch unsere Local Mission! Seitdem ich den letzten Blogeintrag geschrieben haben, hatten wir davon sogar schon zwei. Jedes Pais Team versucht mindestens einmal im Monat eine Local Mission zu machen. Das kann ganz verschieden aussehen, aber der Kerngedanke dahinter ist, dass man sich etwas überlegt durch dass man anderen etwas Gutes tun, Gottes Liebe weitergeben und gegebenenfalls zu weiteren Veranstaltungen einladen kann.
Bei der ersten Local Mission haben wir viele bunte Ballons aufgeblasen und vorher einen kleinen Zettel mit einem Bibelvers hineingetan. An jeden Ballon wurde dann ein Band angeknotet und daran eine „Because you’re loved“ (weil du geliebt bist) Karte befestigt. „Because you’re loved“ ist eine Projekt von Pais. Auf der Rückseite der Karte ist eine Webadresse abgedruckt und wenn man dieser folgt kommt man unter anderem zu einem Video, das erklärt, dass wir Liebe weitergeben, weil Gott uns zuerst geliebt hat und noch einiges mehr. Wer mehr darüber wissen will, kann gerne diesem Link folgen (da Pais Deutschland dieses Projekt ebenfalls macht, gibt es die Seite auch auf deutsch):

https://dubistgeliebt.info

An sich lief unsere Ballon Local Mission ziemlich gut und wir konnten vielen Leuten durch einen bunten Ballon ein Lächeln ins Gesicht zaubern, allerdings hatten wir nicht bedacht, dass sich Wollbänder bei Wind gerne mal verknoten… Die Hälfte der Zeit waren wir also eher dabei Knoten zu entwirren, aber viel Spaß gemacht hat es trotzdem!
Bei unserer zweiten Local Mission haben wir an der Straße vor dem Grand kostenlose heiße Schokolade, Tee und Kekse verteilt. Diesmal hatten wir sogar Unterstützung von sechs Jugendlichen aus unserer Gemeinde und die waren so unglaublich motiviert, dass jeder Passant der vorbei kam von ihnen zumindest eine „Because you’re loved“ Karte in die Hand gedrückt bekommen hat, selbst dann wenn sie eigentlich schnell weiter gegangen sind und kein heißes Getränk haben wollten.
An diesem Nachmittag haben wir von so vielen Leuten so viel Dank bekommen und mehrere haben uns gesagt, dass das genau das war, was sie brauchten. Eine heiße Schokolade und gesagt zu bekommen, dass man geliebt ist.
Ich denke, dass kann jeder immer wieder gesagt bekommen und deswegen: Gott liebt dich!

Soweit erstmal wieder von mir,
Laura 🙂

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.