„Urlaub“ gegen Alltag.

24:00 nachts (mit Aussicht auf noch später) und eeeendlich schreibe ich den neusten Blogeintrag. Eine Zusammenfassung des Februars und des März. 🙂
Ganz viel Spaß beim Lesen und Gucken!


10987747_421930657983803_3084244371137712894_oWie einige von euch wissen, waren meine Eltern und meine kleine Schwester zu Besuch und ich hatte das allererste Mal hier „Urlaub“. Ich setzte das erstmal in Anführungszeichen 😀
Für mich war es richtig schön, Familie hier zu haben. Man konnte über sehr

vieles reden, mit der tollen Insel angeben, Essen gehen, an den Strand, Städte besichtigen und kurze Momente lang einfach mal entspannen. Das war wirklich gesegnet. Auf der anderen Seite habe ich mir nur vereinzelnte Tage frei genommen. Während des Urlaubes war z.B. ein Jugendcamp (zu dem ich später noch komme)oder Gottesdienste zu leiten.

11012152_789224731159725_787119046507714242_n

Fußballturnier! (und wir sind nicht letzter geworden) 🙂

Dann habe ich auch nicht alle Hauskreise oder Programmpunkte abgesagt (z.B. ein Fußballturnier),weshalb ich am Ende doch leicht gestresster war, als zuvor. Aber da kann man wohl eindeutig sagen: Selbst Schuld 😀
Die Zeit war trotzalledem echt schön, wenn ich auch danach eher Erholung brauchte als davor. 😀

10985913_10205128908294219_802479337626143966_n

Alle Mädels vom Camp 🙂
Ich hatte einen kleinen Haarfärbeunfall. Nicht wundern..

Wie schon gesagt hatten wir ein Jugendcamp in den Bergen. Dafür haben Lene und ich die Themen vorbereitet. Das war eine krasse Erfahrung, weil wir zusammen zwei Vorträge von jeweils 1 1/2 Stunden vorbereitet haben. Selbstverständlich auf Spanisch. Das Thema waren die „5 Sprachen der Liebe“, wo wir uns natürllich selber erstmal reinlesen mussten. Am Ende hat es richtig gut funktioniert und (ich hoffe) die Jugendlichen konnten viel mitnehmen. Es ist auf jeden Fall jetzt immernoch Thema und das knapp 1 Monat später. Für mich, die eigentlich eher ungern Themen, Andachten oder Predigten hält, war es defintitiv eine Erfahrung wert.
Aber auch ansonsten war die Freizeit echt toll. 🙂

Und das wars eigentlich auch schon von Februar (kurz und knackig), kommen wir zu MÄRZ!

10388195_797920840290114_5413192659366445122_n

„Soy la luz del mundo“ Ich bin das Licht der Welt – Verabschiedung des Tourteams

Im März fanden vor allem viele Kleinigkeiten statt. Wir hatten ein Volleyballturnier, Mädelsabend, Gemeindejubiläum einer Nachbargemeinde,

9289_797920730290125_6554109738787317013_n

Verabschiedung des Tourteams

Verabschiedung des Tourteams und der ganze übliche Kram: Hauskreise, Deutschklassen, Sportmission, Gottesdienste und und und 🙂

Im März hat sich hier sowas wie ein Alltagsgefühl eingeschlichen, das ich eigentlich ganz gerne wieder loswerden würde.  Irgendwie mag ich es lieber, wenn viel los ist und man ganz viel spontan planen muss.

10411016_799624603453071_9061251117023033399_n

uuund letztes Mal Flughafen

Zwei große Events hatten wir allerdings schon und zwar einmal Ostern!

11112218_812380618844136_5418683750776866947_n

Übernachten (bei Kälte) in Fataga

 

Wir Jugendlichen haben in Fataga (einem Aussichtspunkt in den Bergen) eine Gebetsnacht veranstaltet. Dabei haben wir auf verschiedene Arten und Weisen gebetet. Also Lobpreis, Fürbitte, Segnung etc. Wir waren zwar echt nicht so viele, aber trotzdem war es eine schöne Nacht. Ich lerne das hier noch richtig Nächte durchzumachen und am nächsten Morgen „fit“ in der Kirche zu erscheinen. 😀

Und das andere groooße Event: DER ERSTE GOTTESDIENST IN VECINDARIO!
Und ihr denkt vermutlich alle: hä?

10426884_945798928771977_5579033796135270289_n

ca. 30-40 Gottesdienstbesucher im Lokal

Also… Ich hatte ja mal ein paar Blogeinträge zuvor erzählt, dass die Gemeinde in Vecindario (einem Nachbarort, wo es schon sehr viele HK gibt) ein Gebäude für eine neue Gemeinde sucht. Das haben sie jetzt immernoch nicht gefunden. Dafür haben wir aber den ersten offziellen Gottesdienst im Jugendlokal veranstaltet. (Das Lokal könnt ihr euch so wie das Café Royal vorstellen. Dort wohnen auch die Jungs) Dabei wurden alle Sofas entfernt und Stühle, Boxen und Mikros aufgestellt und es konnte losgehen. 🙂
Ein paar Leute sind an der Tür vorbeigegangen und sogar reingekommen, weil ihnen die Musik so gut gefallen hat und das Lokal war voll!
Ab jetzt gibt es jeden Monat immer einen Gottesdienst in Vecindario. Das ist voll cool Gemeindeaufbau so mitzuerleben. 🙂

Und ansonsten?
Bin ich momentan am Überlegen, wie es wohl nach dem Jahr weitergehen soll.
Des Weiteren haben wir hier ein neues Projekt gestartet, das für Teenager gedacht ist (12-15), wobei wir Kurzfilme drehen und ganz viel mit Technik rumspielen.
Der April ist tatsächlich noch nicht so vollgestopft wie die anderen Monate zuvor immer (was mir auch schon wieder Angst bereitet), aber ich bin da mal optimistisch, dass der noch richtig richtig voll wird. 😀
Wenn nicht hat man hier mittlerweile auch schon so genug zu tun. 🙂

Wenn ihr Lust habt könnt ihr gerne nochmal mein „halbes Jahr ist um Video gucken“ mit erstaunlich vielen Albernheiten, aber auch ein bisschen Rückblick 🙂

Vielen Dank für euer Gebet und eure Spenden!
Euer Kochbuch benutze ich übrigens ausgiebig und bekomme sehr viel Lob dafür 🙂

HIER könnt ihr weiterbeten:
Danken für ein schönes Ostern, eine gesegnete Zeit mit dem Tourteam,  Besuch meiner Eltern
Bitten für neue Energie bei den Sachen, das neue Teenagerprojekt, Sicherheit in Sachen Zukunft

Adiós,
Lotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.